mechanische Schließanlagen

Die mechanische Schließanlage muss bis ins kleinste Detail vorgeplant werden. Arbeitsgrundlage ist der Schließplan, in dem alle Schließzylinder und alle Schlüssel mit ihren jeweiligen Berechtigungen definiert werden.

Eine Schließplanerstellung sollte von Fachleuten mit großer Sorgfalt ausgearbeitet werden, da nachträgliche Erweiterungen bzw. Änderungen einer mechanischen Schließanlage in der Nachkalkulation teuer werden kann.
Bei mechanischen Schließanlagen wird üblicherweise zwischen drei Typen unterschieden:

Zentralschließanlage

Eine Z-Anlage ist die einfachste Form einer Schließanlage. Die Preise für Z-Anlagen sind normalerweise günstiger als die Preise von HS- und GHS-Anlagen.  Der typische Anwendungsfall für eine Z-Anlage ist ein Wohnhaus mit mehreren Mietparteien. Die einzelnen Mieter sollen mit demselben Schlüssel ihre Wohnungstüre und die Eingangstüren schließen können. Hingegen dürfen die Wohnungsschlüssel nicht bei den Wohnungen der anderen Mietparteien passen.

Hauptschlüsselanlage

Eine Hauptschlüsselanlage ist eine Schließanlage mit nur einem Gruppenschlüssel. Dieser Gruppenschlüssel ist ein Hauptschlüssel, der alle Zylinder der Anlage schließt. Eine Hauptschlüsselanlage ist in der Komplexität eine Stufe höher als eine Z-Anlage. Darum sind Hauptschlüsselanlagen bei den meisten Herstellern auch etwas teurer.  In einer Hauptschlüsselanlage können zusätzlich zur Hauptschlüsselfunktion auch noch Zentralschließfunktionen vorhanden sein.

Generalschlüsselanlage

Generalhauptschlüsselanlagen sind Schließanlagen mit einer fast beliebig komplizierten Struktur. Es können Gruppen, Untergruppen und wieder Untergruppen  gebildet werden, sodass fast jedes Berechtigungsprofil abbildbar ist.

Gewöhnlich bildet man die Hierarchiestruktur eines Unternehmens auf die Schließanlage ab. Die Geschäftsführung bekommt einen Generalhauptschlüssel, der alle Türen des Unternehmens schließt. Die Bereichsleiter bekommen Gruppenschlüssel, die alle Türen ihres Bereichs schließen (z.B. Verwaltung, Verkauf, Lager, etc.). Die Abteilungsleiter innerhalb eines Bereiches erhalten mit ihrem Gruppenschlüssel nur Zugriff auf die Türen ihrer Abteilung. Schließlich erhält der Angestellte nur einen Schlüssel für sein Büro plus entsprechende Eingangstüren.

Computerprogramme rechnen die Berechtigungsprofile dann auf die mechanischen Eigenschaften der Einzelzylinder und Schlüssel herunter.